Meine Wunschliste, meine ‚Speisekarte’ – eine Zauberliste?  

Immer, wenn mir etwas Schönes einfällt, ich es aber aus irgendwelchen Gründen nicht gleich umsetzen kann, dann trage ich es in eine Liste ein.
Vielleicht ist diese Liste in meinem Handy, dann habe ich sie auch immer dabei. Es kann natürlich auch ganz konventionell ein Stück Papier sein, auf dem ich meine Wünsche notiere. Das ist meine Wunschliste (oder ‚Speisekarte’), in der ich all die schönen Dinge sammle, zu denen ich Lust habe.

Wenn ich mal unzufrieden oder gar traurig bin, wenn ich mal etwas Besonderes feiern möchte – oder wenn einfach nur etwas Zeit habe, die ich schön gestalten möchte, dann nehme ich diese Liste wie eine Art Speisekarte zur Hand und suche mir genüsslich etwas aus!
Wenn ich zum Essen gehe und der Ober mir nur erzählt, was er im Angebot hat, bin ich unzufrieden. Ich möchte das Angebot an Speisen auch gern schriftlich vor mir haben, um das in diesem Moment für mich Beste heraus zu suchen. Mit meiner Wunschliste habe ich eine Art ‚Speisekarte’ vor mir, eine Auflistung von Dingen, die ich wirklich gerne mache.

Es ist ein Genuss, daraus auszuwählen oder auch nur darin zu lesen – es erinnert beinahe an die Wunschzettel, die ich als Kind zu Weihnachten geschrieben hatte! Und so manches Mal denke ich mir, wie gut es doch war, dies oder jenes aufzuschreiben, da ich es bis zum Moment der Umsetzung vielleicht längst vergessen hätte.
Meine Lebensqualität ist gewachsen durch meine Wunschliste, sowohl in glücklichen Momenten, in denen ich mich vielleicht belohnen will, als auch in Momenten, in denen ich dringend der Aufheiterung bedarf. Manchmal reicht es auch schon, darin zu lesen, um mich zu erfreuen.

Auch bin ich nicht mehr frustriert, wenn ich etwas Schönes nicht sofort verwirklichen kann, weil ich z.B. arbeiten muss oder andere Verpflichtungen habe: Ich weiß, dass die Idee ja nicht verloren geht, wenn ich sie meiner Liste hinzufüge – und freue mich dann schon darauf, mir den Wunsch irgendwann mal zu erfüllen.

Da ich regelmäßig auf meine Wunschliste zurück greife, um mir eine Freude zu machen, weiß ich, dass die Dinge, die ich dort hinein schreibe, auch Wirklichkeit werden! So gesehen ist meine persönliche ‚Speisekarte’ ein eine Art Zauberliste…